Aktuelles

Instagram

Seit Mai 2023 stellen wir zusätzlich auch auf Instagram aktuelle Aktivitäten und Informationen ein. Über einen Besuch freuen wir uns.

Ein Blick nach Außen - Sozialraumtag mit dem Bezirksteam Lichtenberg

Der „Sozialraum-Tag“, welcher mit jedem Bezirksteam durchgeführt werden soll, zielt darauf ab, professionsübergreifende Kooperationen zwischen schulischen und außerschulischen Akteuren im Bezirk zu stärken, um die Lebenswelt der Schüler*innen besser zu verstehen und ihre Bedürfnisse gezielter zu adressieren. Durch den direkten Kontakt mit lokalen Projekten und Initiativen sollen proRespekt-Teams motiviert werden, neue Partnerschaften zu knüpfen und gemeinsame Aktivitäten zu entwickeln. Die Zusammenarbeit im Sozialraum (Bezirk) wird als Mehrwert für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen erkennbar gemacht und die Neugier auf außerschulischen Austausch und gemeinsame mögliche Arbeitsformate geweckt. Dieses Format wird durch die Fachstelle proRespekt konzipiert, begleitet und mit inhaltlichem Input sowie Erfahrungswissen flankiert. 

 Das Bezirksteam Lichtenberg suchte am 07.06.2024 vier Projekte auf. 

  • Besuch bei der Stadtteilkoordination in Lichtenberg-Mitte, um die lokale altersübergreifende Vernetzungsarbeit und die Angebote sowie Ressourcen kennenzulernen.  
  • Austausch mit der Fach- und Netzwerkstelle Lichtblicke über aktuelle Projekte und Angebote im Bezirk. Diese sind sehr vielfältig, von der Organisation von Arbeitskreisen (JFEs gegen Diskriminierung), Durchführung von Veranstaltungen und Podiumsdiskussionen (im Bereich der Antirassismus- und Antidiskriminierungsarbeit), Erstellen von Handreichungen (Neonazis auf dem Schulhof – was tun?) sowie Arbeitsmaterialien (der Kinderrechte-Koffer und der Jugendrechte-Rucksack). 
  • Kennenlernen des neuen Projekts von Spik e.V., welches sich auf die Aktivierung von Stärken bei schuldistanzierten Schüler*innen konzentriert, welche aus ängstlich/vermeidenden Verhaltensgründen die Schule nicht mehr besuchen können. 
  • Besuch und Nutzung des Welseclubs, wo die Mitarbeiter*nnen kurz die Angebote und Ressourcen im Club vorstellten und wir über mögliche Kooperationen sprachen. Im Garten hatten wir die Möglichkeit zu Grillen und parallel erhielten wir einen Input sowie Beratung von einer professionellen Journalistin zum Thema Skills, die Reporter*innen brauchen und was eine gute Reportage ausmacht. 

Der Sozialraumtag im Bezirk Lichtenberg war ein erfolgreicher Schritt, um die Kooperation zwischen schulischen und außerschulischen Akteuren zu stärken. Durch die Besuche und den Austausch vor Ort wurden wichtige Kontakte geknüpft und neue Ideen für gemeinsame Aktivitäten entwickelt. Die Vielfalt der besuchten Einrichtungen und die behandelten Themen verdeutlichen das Potenzial der Zusammenarbeit im Sozialraum und regen zur weiteren Vernetzung an.  Der Tag setzte Impulse, die interessens- und bedarfsbezogen zu weiterführenden Verabredungen führen. 

Das Feedback der Kolleginnen fiel sehr positiv aus. Die Projekte waren interessant und es konnten Informationen gesammelt werden, die für die Arbeit relevant sind. Andere Perspektiven auf die Belange von jungen Menschen wurden gehört und außerschulische Möglichkeiten der Unterstützung für die Bearbeitung von Themen in der Schule mitgenommen. Die Nutzung der Ressourcen im Sozialraum wird durch persönliche Kontakte vereinfacht. Insgesamt wurde dieses Format als sehr förderlich wahrgenommen und die Idee zur jährlichen Durchführung unterstützt. 

Fachbrief Juli 2024

Der neue Fachbrief zum Sommer ist hier zum Download bereitgestellt. Darin finden sich viele Informationen, Veranstaltungshinweise und Verlinkungen z.B. zum Kinderreport 2024, zur Publikation „Zahlen – Daten – Fakten Jugendgewalt“ und zur SINUS Jugendstudie 2024. Über Rückmeldungen freuen wir uns.

„Ich bin so froh, dass wir uns mit dem Thema Schulentwicklung beschäftigen!“ – Rückblick auf die Qualifizierungsreihe zum Thema Schulentwicklung

Was für eine Reise! Seitdem das proRespekt-Team im April in die „Qualifizierungsreihe Schulentwicklung“ gestartet ist, ist so viel passiert. Wir blicken zurück:

√ auf 9 Veranstaltungen,
√ an 4 Orten,
√ mit 35 Teilnehmenden sowie
√ auf 5 Themenschwerpunkte
√ mit 6 verschiedenen Referentinnen
√ und insgesamt 53 Fortbildungsstunden.

Auf drei Seiten haben wir einen Einblick in die verschiedenen Module und ihre thematischen Schwerpunkte zusammengestellt.

Schulentwicklung ist ein zentrales Element von proRespekt: am Programm teilnehmende Schulen setzen ein schulisches Entwicklungsvorhaben in den Themenfeldern Gewaltprävention, Demokratiebildung oder Vermeidung von Schuldistanz um und werden dabei insbesondere von den proRespekt-Coaches und den -Pilot*innen unterstützt, beraten und begleitet. So war es uns als Fachstelle proRespekt ein Anliegen, dieses Thema zu vertiefen und den proRespekt-Fachkräften Fachimpulse sowie Raum für praxisbezogene Reflexion und Kreation anzubieten.

Die Qualifizierungsreihe zum Thema Schulentwicklung fand 2024 erstmals statt. Sie ergänzt die bestehende programminterne Basisqualifizierung.

Ein Rückblick auf intensive Arbeitstage mit dem Gesamtteam zur Transferwerkstatt 12.-13. Juni

In diesem Jahr stand die Entwicklung unseres Leitbildes im Mittelpunkt. Doch was bedeutet das Leitbild des Programms proRespekt konkret für das eigene persönliche Handeln in der Schule? Diese Schlüsselfrage ist zentral für die wirksame und verbindliche Umsetzung eines Leitbildes. Mithilfe gezielter Fragen wurde diese persönliche Dimension konkretisiert: Was bedeuten die Leitbildsätze für meine Arbeit bei proRespekt? Wie beeinflussen sie meinen Umgang mit Schüler*innen? Wie kann ich unser Leitbild gegenüber Eltern und Sorgeberechtigten angemessen vertreten? Und welche Auswirkungen hat es auf den Umgang mit Kolleg*innen?
Eine Redaktionsgruppe arbeitet nun an einem Entwurf, der im Spätsommer vom gesamten Team abgestimmt wird.

Unsere proRespekt-Pilotin Maria gestaltete einen inspirierenden Input zum Thema Würde. Methodisch führte sie uns an unseren inneren Kern, wo unsere Würde verankert ist. Wir erfuhren, in welchen Bedeutungsräumen wir uns bewegen – von öffentlichen bis zu intimen – und lernten den Unterschied zwischen Scham und Beschämung kennen. Die vier Monster der Entwürdigung wurden mit Beispielen des Alltags veranschaulicht und gaben Anlass zum Überprüfen unserer eigenen Handlungen.
Sophie von der Fachstelle ergänzte den Vortrag spontan mit dem „Ich bin OK – Du bist OK“-Modell aus der Transaktionsanalyse.

Am zweiten Tag richteten wir den Blick in die Zukunft und gaben dem Kollegium einen Ausblick auf die Weiterentwicklung des Programms sowie die dazugehörigen Prozesse und Akteure.
Zur Halbzeit der beiden intensiven Arbeitstage fand abends ein unterhaltsames Kneipen- und Musikquiz statt, das reichlich Gelegenheit für persönlichen Austausch bot. Viele Kolleg*innen nutzten die Chance, sich in einer entspannten Atmosphäre besser kennenzulernen – ein wichtiger Aspekt, da unser Team stetig wächst und neue Kolleg*innen hinzukommen.

Ein großer Dank geht an die Jugendbildungsstätte Kurt-Löwenstein für die hervorragenden Räumlichkeiten und das ausgezeichnete Essen, das unseren Aufenthalt perfekt abgerundet hat.

„Einfach machen!“ – proRespekt auf der Fachtagung „Sicherheit geben! Grundschulen als sichere Räume des Miteinanders gestalten“

Am 12./13.06.2024 fand im FEZ die jährliche Fachtagung für Grundschulen im Landesprogramm „Jugendsozialarbeit an Berliner Schulen“, organisiert vom SFBB und der Fortbildung Berlin, statt. Unter dem Titel „Sicherheit geben! Grundschulen als sichere Räume des Miteinanders gestalten“ beschäftigten sich die teilnehmenden Tridems aus Schulsozialarbeitenden, Erzieher*innen und Lehrkräften mit Erkenntnissen aus der Gewaltforschung sowie mit spezifischen Themen und Programmen der Gewaltprävention und -intervention für den Grundschulbereich.  

Die Fachstelle proRespekt moderierte während der Fachtagung insgesamt vier Fachgespräche mit dem Thema „Gewaltprävention in der Schule verankern: Praxisbeispiele und Qualitätsfaktoren“. Anhand von Beispielen aus der Grundschule am Schleipfuhl berichteten die proRespekt-Coachin Fiamma Scheller und der Schulleiter H. Zeidler, wie Angebote und Strukturen zur Konfliktbearbeitung und Gewaltprävention in der Schule verankert werden können – von Friedensstiftern über ein Hofpausenkonzept bis hin zur „Themenwoche Mobbing“ und der Organisation des „kleinen Krisenteams“. Um den Blick auch auf andere Schulen sowie auf die Unterstützungsmöglichkeiten in den Bereichen der Gewaltprävention und Schulentwicklung im Land Berlin zu lenken, brachten Vertreter*innen der Regionalen Schulaufsichten sowie der bezirklichen Schulpsychologischen und Inklusionspädagogischen Beratungs- und Unterstützungszentren (SIBUZ) ihre Erfahrungen und Empfehlungen ein.  

Mehr als 200 Teilnehmende nahmen an den Fachgesprächen teil und teilten ihre Fragen zur Bedeutung des institutionellen Schutzkonzepts, zur Organisation der Hofpausen und zur Mitwirkung und Motivation des Kollegiums. „Einfach machen“ lautete wiederholt das Credo des Schulleiters H. Zeidler, der dazu ermunterte, pragmatisch loszulegen und die Schulgemeinschaft mit der Wirksamkeit der eigenen Angebote zu überzeugen. Wie wichtig dabei die Beteiligung der Kinder, Eltern und des Kollegiums ist, brachte proRespekt-Coachin Fiamma unermüdlich ein. Gewaltprävention – und Schulentwicklung – kann nur gelingen, wenn ein Mehrwert entsteht und die Veränderungen von vielen Schultern getragen werden.  

Wir danken an dieser Stelle Fiamma Scheller und Herrn Zeidler sowie Frau Ladwig und Herrn Wulff, Frau Weber und Herrn Scattone für Ihre Mitwirkung an den Fachgesprächen! 

Fachbrief Juni 2024

Hier findet sich der Fachbrief mit neuen Beiträgen, Veranstaltungen und einem Podcast-Tipp zum Download. Die aktuellen U16 Wahlergebnisse zur Europawahl findet ihr auf Seite zwei. Wir freuen uns über Fragen oder Anmerkungen, gerne per E-Mail.

Mobbing an der Schule?
Wir haben zwei neu qualifizierte Anti-Mobbing-Coaches

Unser proRespekt-Pilot im Bezirk Mitte Wolfram Metzig-Eisner und Joana Honervogt, proRespekt-Coachin an der Christoph-Ruden-Schule in Neukölln haben ihre Zertifikate zu Anti-Mobbing-Coaches erhalten. Im Mittelpunkt der Weiterbildung bei  Fortbildung Berlin standen die beiden lösungsorientierten Interventionsmethoden „No Blame Approach“ und „Farsta Contigo“. Die Teilnehmer*innen trainierten in Rollenspielen eine sensible und wertschätzende Gesprächsführung mit allen am Mobbingprozess Beteiligten. Parallel erarbeiteten sie bewährte Präventions- und Implementierungsmöglichkeiten für den Schulalltag. Zur Erlangung des Zertifikats zum Anti-Mobbing-Coach gehörte neben der regelmäßigen Teilnahme an den 12 dreistündigen Sitzungen eine themenbezogene Präsentation. Wolframs Präsentation fokussierte Stress als Folge von Mobbing und Joana stellte ihre Arbeit mit dem „Kleinen Wir“ und ihre Materialien dazu vor. Die Weiterbildung wurde ergänzt durch eine Präsentation von Fred Ziebarth zu seiner Methode der Mobbingintervention und ein Theaterbesuch beim Theater Eukitea.

Wenn eure Schule sich also Unterstützung bei akuten Mobbingfällen holen will, meldet Euch gerne bei proRespekt! Unterstützung bei Mobbing gibt es u. a. auch im SIBUZ eures Bezirkes oder bei der Mobbingberatung Berlin-Brandenburg. Mehr Infos zur kleinen Qualifizierung zur Methode No-Blame-Approach findet man auch hier.

„Wir wissen, was es braucht, und sind auf dem Weg dahin.“
Vernetzungstreffen im Nachbarschaftshaus Urbanstraße

Sich austauschen und inspirieren lassen, voneinander wissen und lernen – das sind wesentliche Merkmale für gelingende Kooperation und Wandel. Leitgedanke des diesjährigen proRespekt-Vernetzungstreffens war die kooperative Schulentwicklung – und 55 Personen aus den proRespekt-Programmschulen zeigten eindrucksvoll, wie inspirierend gemeinsames, multiprofessionelles Wirken sein kann. Schulsozialarbeiter*innen, Lehrkräfte, ein Erzieher, eine Kollegin der Regionalen Schulaufsicht, Schulleitungen sowie proRespekt-Coaches und -Pilot*innen waren am 22.05.2024 ins Nachbarschaftshaus Urbanstraße gekommen, um sich kennenzulernen oder wiederzusehen, um Erfahrungen und Wissen zu teilen und um frische Impulse für die eigene Arbeit zu bekommen.  

Dafür sorgten Andrea Seitz und Anna Ginkel von Team:werk, die die Veranstaltung durchführten und die Teilnehmenden mit ihrem Enthusiasmus, ihrem methodischen Repertoire und ihren fachlichen Akzenten begeisterten. Von Studienergebnissen zur (multiprofessionellen) Kooperation über Teamentwicklungsphasen bis hin zur Schulentwicklung als Querschnittsaufgabe setzte Team:werk fachlich Impulse. Abwechslungsreiche Austauschformate förderten die Reflexion der eigenen Arbeit und des eigenen Beitrags zu Kooperation und Schulentwicklung; es wurden Highlights und Lowlights gesammelt, Bestandsaufnahmen gemacht und Papierflieger gefaltet.  

Leuchtendes Beispiel für Teamarbeit war die Schülerfirma der Sekundarschule Wilmersdorf, BoZz-Catering, die das Mittagsbuffet anbot und vor Ort allen Interessierten Einblick in ihre Arbeit gab. Vermutlich inspirierte das Catering einen Teilnehmer zu seinem Resümee der Veranstaltung, nämlich zukünftig „positiv kleine Brötchen backen“ zu wollen.  

Wir danken allen Teilnehmenden und Mitwirkenden für Ihre Offenheit und die Freude am Austausch!

Bilder: PhiloSophiePhotographie

Fachbrief Mai 2024

Hier findet sich auch im Mai wieder ein Fachbrief mit neuen Beiträgen, Veranstaltungen und einem Podcast-Tipp (Download). Dazu haben wir aktuelle Studien, Daten und Fachdiskussionen zu unseren Schwerpunktthemen zusammengestellt. Wir freuen uns über Fragen oder Anmerkungen, gerne per E-Mail.

Auftakt der proRespekt-Fortbildungsreihe zum Thema Schulentwicklung

Schulen gewaltfrei und demokratisch gestalten: An diesem Ziel arbeiten proRespekt-Coaches und -Pilot*innen in und mit Berliner Schulen. Das ist nicht leicht, doch mit Handwerkszeug und Motivation ist viel möglich! „Ich bin so froh, dass wir uns mit dem Thema Schulentwicklung beschäftigen! Meine Hoffnung ist, dass es leichter wird, Prozesse in der Schule anzustoßen, wenn wir die Mechanismen und Hebel besser kennen.“, sagt proRespekt-Coachin Katrin mit Blick auf ihre Arbeit in einer Gemeinschaftsschule in Marzahn-Hellersdorf.  

Schulentwicklung ist in diesem Jahr eines der Fokusthemen im Programm proRespekt. Am 22.04.2024 startete die dazugehörige Fortbildungsreihe, in der es um Prozesse und Methoden für Schulentwicklung, Kooperation und Veränderung geht. Den Auftakt gestaltete Angelika Eikel, Lehrbeauftragte im Masterstudiengang Demokratiepädagogische Schulentwicklung an der FU Berlin und Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Demokratiepädagogik. „In der Schulentwicklung bewegen wir uns zwischen dauerhaften Reflexions- und Entwicklungsprozessen zum einen und der Gestaltung guter, zeitgemäßer Bildung und Schule zum anderen – und bei beidem spielt eine demokratische Lern- und Schulkultur eine wichtige Rolle.“, so die Referentin. 

Ausgehend von grundlegenden Modellen der Schulentwicklung weitete sich der Blick während des Fortbildungstages u. a. auf die konkreten Handlungsrahmen in Berlin – vom Handlungsrahmen Schulqualität über die Orientierungs- und Handlungsrahmen für Gewaltprävention, Demokratiebildung und Diversity bis hin zur Landesstrategie zur Politischen Bildung an Schulen – und schließlich zu Modellen für Prozess- und Veränderungszyklen.

Nur: was kann der*die Einzelne denn schon in Schule bewirken? Eine Menge, meint Angelika Eikel. Wenn es uns gelingt darzustellen, warum das, was wir tun, für die Menschen in Schulen bedeutsam ist, wenn wir viel mehr noch zusammenarbeiten und von- und miteinander lernen, haben wir schon viel gewonnen. Kommunikation, Kooperation und Partizipation seien auch wichtige Elemente dafür, dass Schulentwicklung gelingt, so die Referentin.  

Aspekte wie diese und weitere fachliche Schwerpunkte werden in den Folgemodulen der Fortbildungsreihe Thema sein, die bereits Ende April fortgesetzt wird.  

Fachbrief April 2024

Wir wünschen allen schulischen Akteuren erholsame Osterferientage und empfehlen als Urlaubslektüre unseren neuen Fachbrief  (hier zum Download). Wir freuen uns über Fragen oder Anmerkungen, gerne per E-Mail.

Wir haben jetzt eine zweite Programm Botschafterin
Suli Puschban

„Wir sitzen im Bus der Leben heißt, komm setz dich doch dazu…“ Diese inspirierende Zeile aus dem Schulsong der Rosa Parks Grundschule, komponiert von Suli Puschban, öffnet die Tür zu einem aufregenden Abenteuer. Eine Einladung, die Herzen erwärmt und dazu einlädt, Teil einer bewegenden Reise zu sein. Wir freuen uns, dass Suli Puschban unsere proRespekt Botschafterin ist.

Als Musikerin mit Leib und Seele hat sie bereits auf unzähligen Konzerten tausende Kinder erreicht. Sie erschafft mit ihnen neue Melodien und setzt sich leidenschaftlich für ein positives Schulklima ein, wo Kinder gehört und unterstützt werden. „Selbstverständlich sollen Kinderlieder lustig sein. Es gibt nichts Schöneres, als mit Kindern Lieder zu singen, bei denen sie sich vor Lachen biegen und vor Freude jauchzen. Aber ich bin überzeugt, dass wir Kinder nicht vor schwierigen Themen verschonen sollten. Im Gegenteil. Sie lieben es, sich mit wichtigen, aktuellen Themen zu beschäftigen, sind von einem klaren Verständnis für Gerechtigkeit beseelt und wollen – genau wie Erwachsene – an der Gesellschaft teilhaben, einen Beitrag leisten und gehört werden.“ (Aus Kinderlieder Magazin)

Im Frühsommer wird Suli Puschban mit einem Videoportrait auf unserer Botschafter*innen-Seite präsentiert. Zudem sind weitere Vorhaben geplant, darunter ein Konzert in einer unserer Programmschulen sowie die Komposition eines proRespekt-Songs.

Fachbrief März 2024

Wir empfehlen auch im März neue Beiträge, Bücher, Veranstaltungen, Filme und Podcasts in unserem Fachbrief (hier zum Download). Dazu haben wir aktuelle Studien, Daten und Fachdiskussionen zu unseren Schwerpunktthemen zusammengestellt. Wir freuen uns über Fragen oder Anmerkungen, gerne per E-Mail.

Gespräch zur Veröffentlichung unserer Publikation
“Meine Schule – mein Block: demokratische Lernorte und gewaltfreie Lebenswelten”

Am 1. Februar luden wir herzlich dazu ein, durch die druckfrischen Exemplare zu blättern und mit Beteiligten ins Gespräch zu kommen.

Die Publikation ist das Ergebnis vieler Interviews mit Expert*innen und Referent*innen des in 2023 stattgefundenen Fachtages. Sie soll inspirierend wirken und damit dazu beitragen, demokratische Bildung und gewaltfreie Lebenswelten in Schulen und im Sozialraum zu fördern.

Die Impulse in der Publikation reichen von konkreten Projekten zur Kiezerkundung über den Perspektivwechsel von Schüler*innen durch Akteure des Sozialraums bis hin zu Anregungen für die Zusammenarbeit zwischen Schulen und Eltern sowie anderen Einrichtungen im Sozialraum. Ein Highlight ist das herausnehmbare Methodenblatt, welches zur Analyse des Lern- und Lebensorts Schule mit Kindern der Jahrgangsstufe 1-3 beitragen kann.

Wir freuen uns, dass die Publikation auf so großes Interesse gestoßen ist. Wir werden auch in Zukunft daran arbeiten, den Austausch und die Zusammenarbeit zwischen Schulen und dem Sozialraum zu stärken und zu fördern.

Hier sind die Publikation und das dazugehörige Methodenblatt zum Download verfügbar. Printexemplare können über fachstelle@prorespekt.org angefragt werden. 

Fachbrief Februar 2024

Wir empfehlen neue Beiträge, Bücher, Veranstaltungen, Filme und Podcasts. Dazu haben wir aktuelle Studien, Daten und Fachdiskussionen zu unseren Schwerpunktthemen zusammengestellt. Der Fachbrief wird einmal im Monat, jeden ersten Donnerstag, veröffentlicht. Hier ist die zweite Ausgabe des Jahres 2024 finden. Wir freuen uns über Fragen oder Anmerkungen, gerne per E-Mail.

Wir laden ein! - Veröffentlichung unserer Publikation
“Meine Schule – mein Block: demokratische Lernorte und gewaltfreie Lebenswelten”

Die Fachstelle proRespekt veröffentlicht die Publikation “Meine Schule – mein Block: demokratische Lernorte und gewaltfreie Lebenswelten” mit zahlreichen Impulsen zur Beteiligung von Kindern und Jugendlichen sowie zur Kooperation in Schule und Sozialraum. Wir laden Sie herzlich ein, bei einer Tasse Tee oder Kaffee durch die druckfrischen Exemplare zu blättern und mit Beteiligten ins Gespräch zu kommen.  

01.02.2024, 13-14 Uhr in der Fachstelle proRespekt (Rigaer Straße 71a, 10247 Berlin).   

Entdecken Sie die Kinderkiezkarten in Lichtenberg und Kultureller Bildung in Mitte, erfahren Sie näheres zur Elternkooperation an der Pusteblume Grundschule, zur Analyse des Lern- und Lebensorts Schule mit Kindern der 1.-3. Jahrgänge und zu positiven Lernerfahrungen am STREET COLLEGE.  

Hier sind die Publikation und das dazugehörige Methodenblatt zum Download verfügbar. Printexemplare können über fachstelle@prorespekt.org angefragt werden.  

Bildungstalk Gewaltprävention und Demokratiebildung

Am 14.02.2023, 16-18 Uhr findet der Bildungstalk unseres Verbundpartners Deutsche Kinder- und Jugendstiftung zum Thema „Gewaltprävention und Demokratiebildung im schulischen Kontext“ statt.

Was hat Gewaltprävention mit guter Bildung zu tun? Warum ist es wichtig, dass Schulen für Kinder und Jugendliche sichere Lern- und Lebensorte sind? Wie können Kinder und Jugendliche aktiv in die Gestaltung
einer anerkennenden Schulkultur einbezogen werden? Wie können dabei ihre Erfahrungen und Anliegen zur Sprache kommen? Wie können sie selbstwirksam werden und Demokratie als Lebensform erleben und erlernen?

Zwei proRespekt-Coaches werden aus ihrer Arbeit berichten. Anmeldungen sind bis zum 09.02.2023 hier möglich.

Fachbrief Januar 2024

Wir wünschen allen Leser*innen unseres Fachbriefes ein gesundes, friedvolles und erfolgreiches neues Jahr!

Die Fachstelle proRespekt empfiehlt neue Beiträge, Bücher, Veranstaltungen oder auch Filme und Podcasts. Der Fachbrief erscheint am ersten Donnerstag des Monats.
Die erste Ausgabe in 2024 ist hier abrufbar. Bei Fragen oder Anmerkungen freuen wir uns über eine E-Mail.

Schülervertreter*innen der Christoph-Földerich-Grundschule auf dem SV-Kongress 2023 in Spandau

Das proRespekt-Team der Christoph-Földerich-Grundschule in Spandau setzt sich seit Anfang 2022 aktiv für die Demokratieentwicklung ein. Mit großer Freude haben die beiden proRespekt-Coaches zusammen mit drei Schülervertreter*innen (SV) der Schule am 08.12.2023 zum ersten Mal am SV-Kongress in ihrem Heimatbezirk Spandau teilgenommen. Die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler hatten viel Spaß an den Workshops und sprachen anschließend begeistert über die Erfahrungen, die sie vor Ort machen durften. Besonders beeindruckt waren sie von ihrer persönlichen Begegnung mit unserem Spandauer Bürgermeister Herrn Frank Bewig (CDU), der sich viel Zeit für alle Teilnehmenden, insbesondere die Schüler*innen, genommen hat. Frau Akin und Frau Zietlow bedanken sich zusätzlich an dieser Stelle für eine tolle Organisation und einen wertvollen kollegialen Austausch mit Frau Nicole Jantzen (Kinder- und Jugendbeauftragte / Spandau), Herrn Tim Möcks (Jugendbeteiligung) sowie den Kolleg*innen während der Pausen.

Auf dem Bild zusehen sind (von links): Herr Möcks, Herr Bewig, Fr. Akin, Fr. Zietlow, Fr. Jantzen

Fachbrief Dezember 2023

Einmal im Monat empfiehlt die Fachstelle proRespekt neue Beiträge, Bücher, Veranstaltungen oder auch Filme und Podcasts. Der Fachbrief erscheint am ersten Donnerstag des Monats.
Die Ausgabe Dezember ist hier abrufbar.

Fachbrief November 2023

Einmal im Monat empfiehlt die Fachstelle proRespekt neue Beiträge, Bücher, Veranstaltungen oder auch Filme und Podcasts. Der Fachbrief erscheint am ersten Donnerstag des Monats. Die Ausgabe November ist eine Sonderausgabe, die eine Materialsammlung zum pädagogischen Umgang zu den aktuellen Geschehnissen in Israel und dem Gazastreifen beinhaltet.
Die Ausgabe November ist hier abrufbar.

proRespekt-Pilotin gestaltet wegweisenden Fachtag für menschenwürdige Bildung mit

Unter dem Leitspruch „Die Würde des Menschen ist unantastbar“, verankert im Artikel 1 des Grundgesetzes, findet am 29. November ein Fachtag für Bildungsfragen statt.

In Zusammenarbeit mit dem SIBUZ, Leitstelle für Kinder- und Jugendbeteiligung, Lichtblicke und der Koordinatorin für die Kooperation Schule-Jugendhilfe konzipierte und organisiert proRespekt-Pilotin Maria Krisinger den Fachtag „Was braucht menschenwürdige Bildung? – Ein Tag zur Stärkung von Fachkräften in Lichtenberg“ mit.

Am 29. November 2023 öffnen sich die Türen des Rathauses Lichtenberg, um gemeinsam mit Fachkräften aus Schulen und Jugendeinrichtungen konkrete Handlungsmöglichkeiten innerhalb von Vorträgen und Workshops zu erarbeiten. Angesichts der Herausforderungen unserer Zeit geht es darum, die Würde des Menschen im Miteinander zu bewahren und zu stärken. Die Veranstaltung bietet eine Gelegenheit, praxisnahe Methoden zu erfahren, wie sichere Räume geschaffen werden können und brisante Situationen entschärft werden können.

Der Fachtag lädt dazu ein, gemeinsam mit Kolleg*innen aus Schule und Jugendbereich über die Abstraktheit des Wertes „Würde“ hinauszugehen und konkrete Wege zu finden, wie Bildung zu einem Ort des Respekts und der Würde wird. Die Initiator*innen freuen sich darauf, gemeinsam an diesem wichtigen Anliegen zu arbeiten und gemeinsam für eine menschenwürdige Bildung einzustehen.

Fachbrief Oktober 2023

Einmal im Monat empfiehlt die Fachstelle proRespekt neue Beiträge, Bücher, Veranstaltungen oder auch Filme und Podcasts. Der Fachbrief erscheint am ersten Donnerstag des Monats.
Die Ausgabe Oktober ist hier abrufbar.

Schüler*innen-Kongress: Kinder gestalten ihre Ganztagsschulen aktiv mit

Der Schüler*innen-Kongress mit dem Titel „So sieht’s aus: Unser Blick auf Ganztagsschule!“ stand ganz im Zeichen der Mitbestimmung und Gestaltung des Lern- und Lebensraums Schule aus der Sicht der Kinder.
Die Serviceagentur Ganztag Berlin hat gemeinsam mit proRespekt und den Kulturagenten für kreative Schulen einen inspirierenden Schüler*innen-Kongress veranstaltet, der am 1. Juni 2023 in der beeindruckenden Kulisse des Luftschlosses auf dem Tempelhofer Feld stattfand. Ein Kurzfilm über den Kongress, der die Botschaften der Schüler*innen in ihren eigenen Worten einfängt und weitere Impressionen des Events bietet, ist jetzt hier verfügbar.  

Der Schüler*innen-Kongress stand ganz im Zeichen der Mitbestimmung und Gestaltung des Lern- und Lebensraums Schule aus der Sicht der Kinder. Die Teilnehmer*innen forderten ein Miteinander in Gestaltungsfragen der Ganztagsschulen, schließlich verbringen sie hier einen erheblichen Teil ihrer Zeit. Die Veranstaltung betonte die Bedeutung der Perspektive und vor allem Expertise der Kinder bei der bedarfsgerechten Ausgestaltung und Weiterentwicklung von Schulen.  

Die Schüler*innen wurden in kreativen Workshops ermutigt, ihre Ideen und Forderungen durch Collagen, Comics, Podcasts, Tanz, Musik und sogar architektonische Kreationen zum Ausdruck zu bringen. Ihre gemeinsam erarbeiteten Ideen und Wünsche werden an die Senatorin für Bildung, Familie und Jugend, Katharina Günther-Wünsch weitergeleitet. Die gewonnen Erkenntnisse sind nicht nur für die einzelnen Schulen relevant, sondern haben auch weitreichende Auswirkungen auf die Bildungspolitik und die Steuerung von Ganztagsschulen. 

Fachbrief September 2023

Einmal im Monat empfiehlt die Fachstelle proRespekt neue Beiträge, Bücher, Veranstaltungen oder auch Filme und Podcasts. Der Fachbrief erscheint am ersten Donnerstag des Monats.
Die Ausgabe September ist hier abrufbar.

Transferwerkstatt des Gesamtteams vom 03.-04.07.2023
in der Jugendbildungsstätte Kurt-Löwenstein

Das proRespekt Gesamtteam traf sich erstmals im Brandenburgischen zur gemeinsamen dritten Transferwerkstatt.

Am ersten Tag stand die Erarbeitung eines gemeinsamen Verständnisses unserer pädagogischen Haltung im Vordergrund. Dabei begleitete uns Tanja Ries als externe Moderatorin. Wie arbeiten wir miteinander? Welche Regeln des Umgangs, der Kommunikation pflegen wir, um Respekt zu leben und als Vorbild in Schulen wirken zu können? Wo stehen wir in drei Jahren? Was werden wir gemeinsam erreicht haben?

Über eine gemeinsame Wertebasis werden wir im beständigen Austausch bleiben und daran arbeiten. Dieser Prozess ist wichtig, um ein lebendiges inneres Leitbild zu haben.

Am zweiten Tag konnten mittels der Barcamp-Methode alle Kolleg*innen ihre Themen einbringen, zu denen sie sich austauschen, beraten und inspirieren lassen wollen, und in denen erprobte Methoden für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen vorgestellt wurden. Die 12 Sessions waren sehr vielfältig. Was macht unsere professionelle pädagogische Haltung eigentlich aus? Antworten wir anders, wenn wir uns mit der Antwort mindestens 6 Sekunden Zeit lassen? Wie kann der Austausch im Alltag besser organisiert werden? Was ist das systemische Dreieck? Wie nach einem Grundkurs zur Gewaltfreien Kommunikation weiter dran bleiben? Wie flexibel kann Schule, wie flexibel kann das Programm proRespekt sein? Die gemeinsame Zeit auch hat viel dazu beigetragen, die Kolleg*innen und deren Kompetenzen besser kennenzulernen.
Die Barcamp-Methode hat großen Anklang gefunden und einige Themen werden in der nächsten Zeit vertieft und weiter bearbeitet werden. Einige neue Ideen werden direkt umgesetzt: Die monatlichen Gesamtteam Sitzungen werden zeitlich verlängert, eine digitales Format zum Austausch wird denen angeboten, welche an der Schule ohne proRespekt-Kolleg*in arbeiten und besonderen Herausforderungen gegenüberstehen.

Rückblick: proRespekt-Fachtag 2023

Am 22. Juni 2023 konnten wir 80 Teilnehmer*innen zu unserem proRespekt-Fachtag „Meine Schule – mein Block: demokratische Lernorte und gewaltfreie Lebenswelten“ in der Berliner Forum Factory begrüßen.

Den fachlichen Einstieg gestaltete Prof. Dr. Maykus von der Hochschule Osnabrück mit dem Vortrag: „Soziale Bildung des Rückhalts – lebensweltliche Einbindung, Ermutigung und Ermächtigung junger Menschen“. Prof. Dr. Maykus appellierte an die Teilnehmer:innen, junge Menschen in allen Bereichen konsequent zu beteiligen, um Selbstwirksamkeit und Gemeinwirksamkeit zu ermöglichen. Dies sei der Kern für Vernetzung und Kooperation und zugleich ihre Qualität. „Ich verstehe Stadtteile und Quartiere – die übergreifenden sozialräumlichen Einheiten in Berlin etwa – als junge Bildungs- und Beteiligungsräume. Und Beteiligung verbinde ich vor diesem Hintergrund mit einem konsequenten Anspruch der sozialpädagogischen Demokratiebildung, die mehr ist als Abfragen von Meinungen und eine situative, von den Erwachsenen nach Wohlwollen zugestandene Äußerung von Bedürfnissen.“ Betroffenheit sei die wesentliche Demokratiekompetenz. Diese zu erkennen, zu spiegeln, zu vergemeinschaften und in demokratisch verfassten Strukturen – wie der Schule und im Stadtteil – öffentlich zu kommunizieren, müsse Anspruch sozialpädagogischer Demokratiebildung sein. Als vielversprechendes Beispiel nannte er die Demonstration für mehr Schulwegsicherheit von der Schulgemeinschaft der Theodor-Storm-Grundschule in Berlin Neukölln.

Ines Rackow (Leitung des Referats IIA der Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie) richtete im Anschluss ein Grußwort an die Zuhörenden. Frau Rackow äußerte ihre Begeisterung über die vielen Teilnehmenden aus den unterschiedlichsten Bereichen der Schulen und Sozialräume. Sie unterstrich zudem, wie wichtig das Zusammenspiel von Schulentwicklung und Sozialraumvernetzung sei, um zentrale Themen wie Gewaltprävention, Demokratiebildung und die Verringerung von Schuldistanz nachhaltig zu bearbeiten.
Praktiker*innen aus Schule, Jugendhilfe und Sozialräumen fanden sich anschließend in vier Praxiswerkstätten zusammen. Innerhalb der Werkstätten ging es unter anderem um die Gestaltung von alternativen Lernsettings mit Schüler*innen, um die Frage, wie die Vernetzung innerhalb der Sozialräume zur Gewaltprävention beitragen kann und wie die Zusammenarbeit zwischen der Institution Schule, Jugendamt und den Erziehungsberechtigten fokussierter gelingen kann. Die Leitung der Werkstätten setzte sich durch Akteur*innen aus dem Bildungsverband, Künstler*innenkollektiven und aus der Sozialen Arbeit zusammen und gestaltete eine perfekte Atmosphäre für den gemeinsamen Austausch diverser Perspektiven und Möglichkeiten.In der Workshopgruppe „Beteiligung von Erziehungsberechtigten – Partnerschaft in Schule und Sozialraum“ wurde besprochen, wie Elternteile aktiv eingebunden werden können. Ute Winterberg, Schulleiterin der Pusteblume Quartiersschule in Marzahn-Hellersdorf stellte ein Konzept vor, in dem mit den Angeboten eines Elternaustausches immer die Möglichkeit der Kinderbetreuung verbunden ist, um allen Eltern die Teilhabe ermöglichen zu können.In der gemeinsamen Abschlussrunde wurden die Ergebnisse der vier Werkstätten mit allen Teilnehmenden geteilt und diskutiert. Es zeigte sich, dass dieser Fachtag auch zur Vernetzung der Teilnehmenden aus den unterschiedlichsten Bereichen beitragen konnte.

Wir danken Katharina Westphal und Roland Krause von Gangway e. V., Valeria Schwarz und Leicy Valenzuela vom Künstler*innenkollektiv iCollective e. V. / Bildungsverbund Urbane Künste ERbeLEBEN, Tanja Ries vom Street College, Irina Jahn vom RSD Berlin Mitte, Ute Winterberg von der Pusteblume Grundschule und Wassilia Fotiadou vom tjfbg für die Gestaltung der Praxiswerkstätten!

Der Fachtag wurde in Kooperation mit dem Sozialpädagogischen Fortbildungsinstitut BerlinBrandenburg (SFBB) umgesetzt.

© Florian von Ploetz

Eröffnung des Zebrastreifens an der Grundschule am Koppenplatz

Um einen sicheren Schulweg zu haben, sind die Schüler*innen der Grundschule am Koppenplatz aktiv geworden. Sie sammelten im vergangenen Jahr rund 370 Unterschriften, die sie der Bezirksstadträtin Dr. Almut Neumann und der Bezirksverordnetenversammlung Mitte überreichten.
Unterstützt wurden sie von Christian Jatho, proRespekt-Coach an der Grundschule: „Die Schüler*innen haben mit ihrem Einsatz für eine Verkehrsberuhigung vor der Schule sehr viel gelernt über die Institutionen und Prozesse in einer Demokratie. Auf diese Weise hat die Entstehung des Zebrastreifens auch einen wichtigen Beitrag zur Demokratiebildung für junge Menschen geleistet.“

Gestern, am 13.06.2023 war es endlich so weit, der Anfang Juni eingerichtete Zebrastreifen wurde feierlich mit Schüler*innen, Vertreter*innen der Schule, Unterstützer*innen und der Bezirksstadträtin Dr. Almut Neumann eingeweiht. Nun können alle Schüler*innen sicher die Auguststraße überqueren!

 

„Demokratische Schule benötigt neben der Bereitschaft vor allem Anerkennung und Vertrauen“

Rückblick: Drittes proRespekt-Vernetzungstreffen am 25.05.2023

Am 25. Mai 2023 fand im Betahaus das dritte proRespekt-Vernetzungstreffen zwischen den proRespekt-Coaches, -Pilot*innen, den Schulsozialarbeiter*innen und erstmals auch Schulleitungen sowie weiteren Akteur*innen der Programmschulen statt. Auch dieses Jahr widmeten wir uns dem bezirks- und schulübergreifenden Austausch, diesmal nach den Themenwünschen der Teilnehmenden in sechs Open Space Gruppen. Das Treffen wurde durch einen Input von Bahar Meliç (Future Move e.V.) eröffnet und wirkte inspirierend für die nachfolgenden Gesprächsrunden.

Die Themen wurden anschließend von Teilnehmer*innen formuliert. Im „Loft“ besprachen die Teilnehmenden, wie Partizipation an Schulen nachhaltig etabliert werden kann.

Auch der Open Space Circle des „sensiblen Miteinanders“ fokussierte die Lösungsansätze auf den regen Austausch innerhalb der Schulstrukturen.

Die Ergebnisse der vergangenen Berliner Landtagswahl brachten viele Überlegungen und Austauschbedarf mit sich. Deutlich wurde, dass sich Schulleitungen mehr Differenzierung bei der Verteilung von Ressourcen erhoffen. Eine zentrale Steuerung der Verteilung der Lehrkräfte, bis mindestens jede Schule mit 90% an Lehrkräften ausgestattet ist, wäre demnach sehr hilfreich. Schulen, die sich in benachteiligten Sozialräumen befinden, sollten zusätzlich durch mehr Lehrkraftstunden und durch die Schulsozialarbeit, gemessen an den Schüler*innenzahlen, unterstützt werden.

Die Schaffung von guten Strukturen wird auch Kraft für die weitere Arbeit verleihen, bemerkte eine Akteurin des Open Space an.

Die Frage danach, wie Ressourcen des Schulpersonals besser genutzt und vor allem gebündelt werden können, erbrachte die Erkenntnis, dass Ideen ausprobiert werden sollten, um neue Blickwinkel ermöglichen zu können, Aktionsmuster der eigenen Profession reflektiert werden können und auch die Elternarbeit neu strukturiert werden kann und sollte. Als Beispiel wurde die Etablierung eines Elterncafés genannt, das individuell gestaltet werden sollte. Wichtig hierfür ist, einen Raum zu schaffen, der organisch wächst und nicht auferlegt wird.

Wir möchten uns bei allen Teilnehmer*innen für das großartige Netzwerktreffen, die Einblicke in ihre Arbeit sowie die intensive und kollegiale Atmosphäre bedanken. Wir, als Fachstelle proRespekt, nehmen spannende Rückmeldungen mit und werden die Zusammenarbeit im proRespekt-Netzwerk weiter fördern.

Über die Lesung mit Programmbotschafter Yiğit Muk im Berliner Kino Alhambra

Im Berliner Stadtteil Wedding las am 18. November 2022 proRespekt-Programmbotschafter Yiğit Muk aus seinem Buch „Muksmäuschenschlau“. Knapp 200 Schüler*innen und ihre Lehrer*innen aus den 8. und 9. Jahrgängen der Hedwig-Dohm-Oberschule und des Lessing-Gymnasiums waren gekommen, um ihm zuzuhören und mit ihm über seine Erfahrungen zu sprechen. 

Der in Neukölln geborene Yiğit Muk erzählte, wie er das Interesse an der Schule verlor, sich mit Freunden zur Gang R44 zusammenschloss und mehr und mehr seine Vorbilder dort suchte, wo Brutalität und schnelles Geld zum Alltag gehörten. Er berichtete von seinen ersten Gewalterfahrungen und der Rolle der Gruppe und wie schnell er und seine Freunde abstumpften. 

Hatten bei der Lesung bis jetzt noch Popcorntüten geknistert, wurde es nun spürbar stiller. Yiğit Muk erzählte weiter – davon, wie er die Wende schaffte, die Schule beendete und – ein bisschen als wäre es ein Hollywoodfilm – das beste Abitur seines Jahrgangs absolvierte. Deutschlandweit. Welchen Umweg er dafür gehen musste, wird in seinem Buch deutlich. Während der Lesung machte er den anwesenden Schüler*innen immer wieder klar, dass er keine Ausnahme sei: Was er geschafft habe, sei auch für sie möglich. „Setzt euch nicht gleich Grenzen“, forderte er sein Publikum auf.  

Intensive Gesprächsrunde lässt kaum Fragen aus 

Nach der Lesung konnten die Schüler*innen Fragen an Yiğit Muk stellen. Und die kamen zahlreich: Hast du deine Taten bereut? Was haben deine Eltern gewusst? Was wurde aus deinen Freunden und was aus euren Opfern? Yiğit Muk nahm sich Zeit, um all diese persönlichen Dinge zu beantworten. Die letzte Frage stellte Herr Ahlers, Lehrer an der Hedwig-Dohm-Oberschule: Ob Yiğit Muk mal für eine Sportstunde bei ihnen Zeit hätte? Der nickte: Warum nicht. Die Schüler*innen beklatschten diese Antwort.  

Was nehmen die Schüler*innen mit? 

Während noch Fotos gemacht und Autogramme eingeholt wurden, grübelten drei Schülerinnen der Hedwig-Dohm-Oberschule über Yiğit Muks Hinweis, dass ihre Kultur später eine Stärke sein und ihnen beruflich helfen könne. Lamies, Khorshid und Lemar gefiel die Lesung. Noch besser fänden sie es, wenn der Neuköllner in ihren Unterricht käme. Khorshid konnte heute bereits eine Frage stellen und Lamies kannte einige Familien, von denen Yiğit Muk berichtet hatte. Am meisten aber freute die drei, dass es einer ihrer Lehrer war, der nach der gemeinsamen Sportstunde fragte. 

Seine Schüler*innen hätten das Erzählte sehr verschieden aufgenommen, beobachtete Axel Splanemann, Lehrer am Lessing-Gymnasium. Selbst für ihn sei das Vorgelesene manchmal schwer aushaltbar gewesen, aber er ist davon überzeugt, dass die die 8. und 9. Jahrgangsstufe die richtige Zielgruppe sei. In diesem Alter seien die Jugendlichen nicht leicht zu erreichen. Wenn sie – dank Vorbilder – ermutigt werden können, doch etwas mehr für ihre Zukunft und die Schule zu geben, dann helfe das allen Beteiligten.   

Zum Nachdenken anregen 

Yiğit Muk selbst freute sich über die große Runde, die hier im Kino zusammengekommen war: Mittlerweile habe er gut 400 Lesungen gegeben, meistens aber in deutlich kleinerem Rahmen. Das Kino Alhambra werde ihm deshalb besonders in Erinnerung bleiben. Es ist ein gutes Gefühl, wenn er mit seinen Erfahrungen Gedanken, vielleicht auch Ideen anstoßen könne – die Anzahl der Fragen sei in gewissem Maße ein Gradmesser dafür, ob er die Jugendlichen erreiche. Bei dieser Lesung seien nicht nur viele, sondern auch sehr nachdenkliche Fragen gestellt worden. Für Yiğit Muk ein Zeichen, dass er in den Köpfen der Schüler*innen etwas bewegen kann. Und wenn er nur eine oder einen von ihnen motiviert hat, sich selbst keine Grenzen aufzuerlegen und Wege zu gehen, für die es im eigenen Umfeld vielleicht keine Vorbilder gibt, hat sich dieser Tag im Kino Alhambra gelohnt. 

Lesung mit Yiğit Muk am 18. November 2022

Unser Programmbotschafter liest aus seinem Buch „Muksmäuschenschlau“.

Wann: 18.11.2022, 10-13 Uhr
Wo: Kino AlhambraSeestr. 94, 13353 Berlin (U-Bhf. Seestraße, U6)
Was: Lesung und Frage-/Diskussionsrunde

Wir freuen uns darauf, ca. 200 Schüler*innen unserer Programmschulen von proRespekt zu der Veranstaltung begrüßen zu dürfen. Nach der Lesung wird es eine Frage- und Diskussionsrunde geben.

Schreibt uns bei Fragen dazu gerne eine Email: fachstelle@prorespekt.org.

Berlin-Tag am 10. September 2022 - Wir sind dabei.

Lernen Sie uns auf Deutschlands größter Berufs- und Ausbildungsmesse im Bildungsbereich kennen!

Die Fachstelle proRespekt und die proRespekt-Pilot*innen werden am Berlin-Tag einen eigenen Stand betreuen. Wir stellen die vielfältige Arbeit der proRespekt-Coaches in unseren Programmschulen vor und beantworten Ihre Fragen.

Wir freuen uns über ein Kennenlernen und Ihr Interesse am Programm. Wenn Sie Teil unseres Team werden möchten, bewerben Sie sich bei der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie und unterstützen Sie uns, eine von Anerkennung und Sicherheit geprägte Schulkultur zu fördern, die allen Kindern und Jugendlichen Lern- und Entwicklungschancen ermöglicht.

Berlin-Tag am 10. September 2022
Zeitfenster 1: 9.00-12.00 Uhr
Zeitfenster 2: 12.30-15.30 Uhr
Luckenwalder Str. 4-6, 10963 Berlin
U-Bhf. Gleisdreieck

Politischer Besuch in der Fachstelle proRespekt

Rückblick: Kennenlernen zwischen Marcel Hopp (SPD) und der Fachstelle proRespekt am 23.08.2022

Am 23. August 2022 begrüßten wir Marcel Hopp, bildungspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus, in den Räumen der Fachstelle proRespekt. Marcel Hopp ist seit 2021 direkt gewählter Abgeordneter im Bezirk Neukölln und war bis dahin selbst als Lehrer sowie ehrenamtlich in der Bildungspolitik tätig.

Der Austausch bot eine gute Gelegenheit, sich Kennenzulernen und in sommerlicher Atmosphäre über das Programm proRespekt – gewaltfreie Schulen demokratisch gestalten, die praktische Arbeit an den Schulen sowie die Potenziale im Zusammendenken von Gewaltprävention und Demokratiebildung zu sprechen. Marcel Hopp gab uns einen spannenden Einblick in seine Arbeit, seine Erfahrungen als Politiker sowie die aktuellen Herausforderungen und Vorhaben der Berliner Bildungspolitik.

Wir als Fachstelle proRespekt danken Marcel Hopp für seinen Besuch und freuen uns auf den weiteren Austausch.

Besuch Marcel Hopp (SPD) in der Fachstelle proRespekt

v. l. n. r.: Daniela Telleis (Fachstelle proRespekt), Marcel Hopp (SPD), Katharina Muchitsch, Jana Krug, Marvin Stipp (alle drei Fachstelle proRespekt)

Fachbrief April 2024

Nachmachen erwünscht

Rückblick: proRespekt-Klausurtagung am 07. & 08. Juli 2022

Zum Start der Berliner Sommerferien 2022 trafen sich proRespekt-Coaches, -Pilot*innen und die Mitarbeiter*innen der Fachstelle proRespekt zu einem kreativen und persönlichen Austausch. Seit Beginn des Jahres haben weitere sieben proRespekt-Coaches ihre Arbeit im Programm aufgenommen. Dementsprechend waren die Erwartungen hoch, Inspirationen für eigene Projekte zu erhalten. Um mit neuen Ideen in das nächste Schuljahr zu starten, wurden in der Stadtwerkstatt in Berlin-Mitte Spiele zur Teambildung erprobt, die Programmschulen und ihre Projekte vorgestellt und mithilfe von Praxisbeispielen und Konzepten an weiteren Ideen gefeilt.

Die Klausurtagung mit dem Namen „TRANSFERWERKSTATT“ war vor allem dem Voneinander-Lernen und miteinander Ideen ent- und weiterentwickeln gewidmet.

Insgesamt berichteten proRespekt-Coaches von elf Berliner Schulen über ihre Arbeit und Highlights aus dem vergangenen Schuljahr.

Bunte Gestaltung für ganz Berlin

Zum Beispiel arbeiten proRespekt-Coaches in den Schulen auf vielfältige Weise an der Pausengestaltung mit. Um Konflikte in den Pausen zu minimieren, haben einige Schulen Steuerungsgruppen eingerichtet, an denen proRespekt-Coaches mitwirken. An anderen Schulen wurden mithilfe der proRespekt-Coaches bereits konkrete Projekte umgesetzt.

So sind an der Kolibri-Grundschule in Marzahn-Hellersdorf Schüler*innenaufsichten unterwegs. Im Schuljahr 2021/22 hat Kai Pfeffer insgesamt 94 Schüler*innenaufsichten ausgebildet. An der Friedrichsfelder Grundschule im Bezirk Lichtenberg setzt Jacky Jöhle mit Beteiligung der Schüler*innen regelmäßig Musikpausen um, in denen Musikwünsche gespielt, getanzt und gesungen wird.

Neu im Programm angekommene proRespekt-Coaches stiegen u. a. in bereits angestoßene schulische Projekte ein. So erzählte Fiamma Scheller aus der Grundschule am Schleipfuhl im Bezirk Marzahn-Hellersdorf vom selbstorganisierten Schüler*innenprojekt, das die Aufwertung des Schulgeländes im Blick hatte. Die proRespekt-Coachin unterstützte die Schüler*innen der Jahrgänge 5 und 6 bei der Suche nach Kooperationen, um Farben und Geräte zu besorgen. Ähnliches berichtete Elena Narvaez, die an der Schule am Berlinickeplatz (ISS) in Tempelhof-Schöneberg in ein Projekt einstieg, bei dem mithilfe von Spendenmitteln und unter tatkräftiger Mitwirkung der Schüler*innen eine Lerninsel für den Unterricht gestaltet wurde.

Vielfalt an schulischen Bedarfen führt zu Vielfalt in den Themen

Die Praxiseinblicke zeigten die große Bandbreite der Themen, mit denen die proRespekt-Coaches in den Programmschulen unterwegs sind. Während für Alev Kubat am Thomas-Mann-Gymnasium in Reinickendorf Rassismuserfahrungen und interreligiöse Begegnungen zentrale Themen sind, ist Marie-Christin Günther am Lessing-Gymnasium im Bezirk Mitte momentan aktiv in die Willkommensklasse für Jugendliche aus der Ukraine eingebunden. An der Theodor-Storm-Grundschule in Neukölln arbeiten Leonie Beul und Sabine Kornfeil mit Schüler*innen zum Thema Schulwegsicherheit und organisierten im Mai 2022 eine Schuldemo durch den Kiez.

Zwei Tage intensiver Austausch regten viele neue Projektideen an, die von Kolleg*innen übernommen und an die eigene Schulsituation angepasst werden. Denn nicht immer muss das Rad neu erfunden werden.

Wir als Fachstelle proRespekt danken für die Mitarbeit und angenehme Atmosphäre und freuen uns auf die weitere Entwicklung von Angeboten in den Schulen.

„Viel Inspiration für die eigene Arbeit“

Rückblick: Zweites proRespekt-Vernetzungstreffen am 15.06.2022

Am 15. Juni 2022 fand im Haus der Demokratie und Menschenrechte das zweite proRespekt-Vernetzungstreffen zwischen den proRespekt-Coaches, -Pilot*innen und den Schulsozialarbeiter*innen der Programmschulen statt. Nach dem gelungenen Start 2021 (Rückblick siehe weiter unten) widmeten wir uns auch in diesem Jahr dem bezirks- und schulübergreifenden Austausch sowie der Kooperation und Vernetzung.

Die Ergebnisse einer Umfrage verdeutlichten den Teilnehmer*innen sowohl die Vielfalt als auch die großen Gemeinsamkeiten in den Themen und Tätigkeiten an den proRespekt-Programmschulen. In verschiedenen Ausprägungen begleiten Gewaltprävention, demokratische Schulentwicklung und strukturelle Herausforderungen alle proRespektler*innen sowie Schulsozialarbeiter*innen.

Dementsprechend gibt es im proRespekt-Netzwerk viel Erfahrung und Expertise, um auf die Herausforderungen zu reagieren. Mithilfe eines intensiven Austausches anhand von Best-Practice-Beispielen erschlossen die Teilnehmer*innen diese Ressource miteinander. Die Rückmeldungen zeigten, dass sich aus den Gesprächen zu bestehenden Angeboten viel Inspiration für die eigene Arbeit gewinnen lässt. Verabredungen zur gegenseitigen Unterstützung ergaben sich von selbst.

Wir möchten uns bei allen Teilnehmer*innen für das großartige Netzwerktreffen, die Einblicke in ihre Arbeit sowie die intensive und kollegiale Atmosphäre bedanken. Wir, als Fachstelle proRespekt, nehmen spannende Rückmeldungen mit und werden die Zusammenarbeit im proRespekt-Netzwerk weiter fördern.

Hoffest der soziokulturellen Etage

Tag der offenen Tür in der Rigaer Straße 71A, 21. Juni 2022

Am 21. Juni 2022 fand ab 15 Uhr der „Tag der offenen Tür“ im Rahmen eines gemeinsamen Hoffestes in der Rigaer Str. 71A (10247 Berlin) statt.

An diesem Ort arbeiten seit 2022 verschiedene Träger im soziokulturellen Verbund. Neben der Fachstelle proRespekt – gewaltfreie Schulen demokratisch gestalten befinden sich dort ein Familienzentrum und eine Kita von lebensnah e. V., eine Kindertagesgruppe, das Streetwork-Team Friedrichshain von GANGWAY e. V. und das Büro der RAA Berlin.

In entspannter Atmosphäre stellten wir unsere Räumlichkeiten und die Arbeit im Programm proRespekt verschiedenen Vertreter*innen aus unseren Programmschulen, der Verwaltung und der Politik vor. Besonders spannend war der Einblick in die Entstehungsgeschichte des Programms proRespekt von der Leiterin des Referats II A in der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie, Ines Rackow, und der ehemaligen Senatorin für Bildung, Jugend und Familie, Sandra Scheeres.

Parallel dazu fand im Hof ein Fest statt, welches durch das Familienzentrum Rigatoni, die Streetworker*innen von GANGWAY und uns proRespektler*innen gestaltet wurde. Neben einem einladenden kulinarischen Angebot und einem Kinderprogramm, begleiteten im Rahmen der Fête de la Musique zwei Bands den gelungenen Austausch zwischen unseren Mitarbeitenden und Gästen.

Die Räumlichkeiten der Fachstelle proRespekt dienen als Arbeitsplätze für die Mitarbeiter*innen des Trägerverbundes (Deutsche Kinder- und Jugendstiftung, Gangway e.V. und Violence Prevention Network gGmbH) und für die sieben proRespekt-Pilot*innen, die mobil in den Stadtbezirken tätig sind. Wir verfügen über einen Seminarraum, eine kleine Bibliothek und einen Außenbereich, der sich aufgrund seiner Offenheit und Bepflanzung positiv auf die Arbeitsatmosphäre auswirkt.

Wir danken unseren Gästen herzlich für ihren Besuch und den Organisator*innen für einen schönen gemeinsamen Nachmittag.

 

proRespekt-Botschafter Yiğit Muk liest vor Schüler*innen des Lessing-Gymnasiums

19. November 2021, Lessing-Gymnasium

Im Rahmen des bundesweiten Vorlesetages hat Yiğit Muk, Botschafter des Programms proRespekt – gewaltfreie Schulen demokratisch gestalten, Schüler*innen des Lessing-Gymnasiums aus seinem Buch „Muksmäuschenschlau: Wie ich als Hauptschulproll ein Abi mit 1+ hinlegte“ vorgelesen. Das Lessing-Gymnasium im Ortsteil Wedding nimmt seit 2020 am Programm proRespekt teil. Die diesjährige Teilnahme am Vorlesetag wurde von Marie-Christin Günther, proRespekt-Coachin am Lessing-Gymnasium, und dem Medienzentrum der Schule unter Anwesenheit von Wolfram Metzig-Eisner, proRespekt-Pilot im Bezirk Berlin-Mitte, organisiert.

Die Lesung mit anschließender Fragerunde fand unter Einhaltung der geltenden Infektionsschutzmaßnahmen in der Aula der Schule statt. Der 33-Jährige Autor gewann mit Auszügen aus seinem Werk sowie Erzählungen aus seinem Leben sofort die volle Aufmerksamkeit der Schüler*innen. Denn Yiğit Muk verbrachte seine Jugend als Mitglied einer berüchtigten Straßengang in Berlin-Neukölln. Über die Jahre konnte er sich jedoch von diesem Alltag und der dazugehörigen Gewalt lösen. Im Rahmen des Programms proRespekt versucht er Schüler*innen davon zu überzeugen, dass Gewalt keine Lösung für Konflikte ist. Seine Vorbildfunktion basiert auch darauf, dass er trotz seiner früheren Hauptschulempfehlung 2012 das beste Abitur Deutschlands machte. Seine Erfahrungen hat er 2015 niedergeschrieben.

Nach der Lesung hatten die Schüler*innen Fragen zum Tunnelerlebnis bei Gewaltvorfällen, zur Reaktion von Yiğit Muks Eltern sowie zu seinen Lernstrategien auf dem Weg zum besten Abitur. Darüber hinaus gab er den Schüler*innen mit, dass sie an sich selbst glauben sollen und alle das Zeug dazu haben, das Abitur zu schaffen.

Nach knapp zwei Stunden vorlesen, auf Fragen eingehen und etlichen Selfies hat der Tag bei vielen Schüler*innen sichtlich Eindruck hinterlassen.

Vielen Dank, an unseren Programmbotschafter Yiğit Muk und sein ehrenamtliches Engagement! Wir freuen uns über eine gelungene Veranstaltung und hoffen auf viele weitere Gelegenheiten.

Wenn Sie mehr über Yiğit Muk und seine Rolle als Botschafter des Programms proRespekt erfahren möchten, empfehlen wir Ihnen sein Vorstellungsvideo.

Vorlesetag 2021_Wolfram Metzig-Eisner, Yiğit Muk, Marie-Christin Günther

v. l. n. r.: Wolfram Metzig-Eisner, proRespekt-Pilot im Bezirk Berlin-Mitte; Yiğit Muk, Botschafter des Programms proRespekt; Marie-Christin Günther, proRespekt-Coachin am Lessing-Gymnasium

Auftaktgespräch proRespekt – gewaltfreie Schulen demokratisch gestalten

17. September 2021, 10-11:15 Uhr,  Gustav-Freytag-Schule

Zum Auftakt des Programms proRespekt – gewaltfreie Schulen demokratisch gestalten sprachen Sandra Scheeres, Senatorin für Bildung, Jugend und Familie, und Botschafter des Programms, Autor Yiğit Muk, mit Schülerinnen und Schülern der Reinickendorfer Gustav-Freytag-Sekundarschule über Themen wie: Was gefällt mir an meiner Schule gut? In welchen Situationen fühle ich mich unwohl oder unsicher oder was sollte sich an der Schule verändern?

Sandra Scheeres: „Mit dem Programm „proRespekt – gewaltfreie Schulen demokratisch gestalten“ werden Schulen dabei begleitet, gewaltpräventive Strukturen und Maßnahmen zu stärken und eine demokratische, partizipative Schulkultur zu entwickeln. Schülerinnen und Schüler der Programmschulen werden durch proRespekt-Coaches vor Ort gezielt gefördert im Umgang mit eigenen Emotionen, mit auftretenden Konflikten und im respektvollen Miteinander.“

Vom Auftaktgespräch berichteten der Tagesspiegel, der Berliner Kurier, die Berliner Zeitung sowie die Reinickendorfer Dorfzeitung.

Die Zusammenarbeit mit der Gustav-Freytag-Schule besteht nicht mehr. Wir danken für das bisherige Engagement.

Wie wollen wir zusammenarbeiten?

Erstes proRespekt-Vernetzungstreffen, 25. August 2021, 11-15.30 Uhr

Das erste Vernetzungstreffen des Programms proRespekt – gewaltfreie Schulen demokratisch gestalten hatte das Ziel, die proRespekt-Coaches und -Pilot*innen sowie die Schulsozialarbeiter*innen der Programmschulen dazu einzuladen, ihre Erfahrungen bezirks-, schul- und trägerübergreifend auszutauschen, sich zu vernetzen und neue Impulse für die gemeinsame Arbeit zu gewinnen.

Das proRespekt-Team und die Schulsozialarbeiter*innen sollten zusammenfinden, um miteinander ins Gespräch zu kommen und Ideen für Angebote und Kooperationen im neuen Schuljahr zu entwickeln. Dabei sollte es auch um die Frage gehen, wie sich die jeweiligen Ressourcen bestmöglich ergänzen können.

Die Veranstaltung zeigte, dass alle Teilnehmer*innen an einem Strang ziehen und dass zur Bewältigung der gemeinsamen Herausforderungen die jeweiligen Programm- und persönlichen Ressourcen ineinandergreifen sollten. Eine Aufgabenteilung zwischen Schulsozialarbeit und proRespekt, mit der alle Beteiligten zufrieden sind, ist dabei ebenso wichtig ist, wie gemeinsame Kommunikationsformate, das gegenseitige Wahrnehmen und mögliche Kooperationsangebote.

Aus den World Café Runden der Veranstaltung ergaben sich viele spannende Anknüpfungspunkte für die Zusammenarbeit. Sowohl das proRespekt-Personal als auch die anwesenden Schulsozialarbeiter*innen äußerten den Wunsch nach weiteren Austauschrunden. Die Fachstelle proRespekt freut sich, dass die Veranstaltung von den Teilnehmer*innen so positiv aufgenommen wurde und nimmt den Wunsch mit in die Planung für 2022.

Aktuelles

Praxis

Termine