Aktuelles

Auftaktgespräch proRespekt – gewaltfreie Schulen demokratisch gestalten

17. September 2021, 10-11:15 Uhr,  Gustav-Freytag-Schule

Zum Auftakt des Programms proRespekt – gewaltfreie Schulen demokratisch gestalten sprachen Sandra Scheeres, Senatorin für Bildung, Jugend und Familie, und Botschafter des Programms, Autor Yiğit Muk, mit Schülerinnen und Schülern der Reinickendorfer Gustav-Freytag-Sekundarschule über Themen wie: Was gefällt mir an meiner Schule gut? In welchen Situationen fühle ich mich unwohl oder unsicher oder was sollte sich an der Schule verändern?

Sandra Scheeres: „Mit dem Programm „proRespekt – gewaltfreie Schulen demokratisch gestalten“ werden Schulen dabei begleitet, gewaltpräventive Strukturen und Maßnahmen zu stärken und eine demokratische, partizipative Schulkultur zu entwickeln. Schülerinnen und Schüler der Programmschulen werden durch proRespekt-Coaches vor Ort gezielt gefördert im Umgang mit eigenen Emotionen, mit auftretenden Konflikten und im respektvollen Miteinander.“

Wie wollen wir zusammenarbeiten?

Erstes proRespekt-Vernetzungstreffen, 25. August 2021, 11-15.30 Uhr

Das erste Vernetzungstreffen des Programms proRespekt – gewaltfreie Schulen demokratisch gestalten hatte das Ziel, die proRespekt-Coaches und -Pilot*innen sowie die Schulsozialarbeiter*innen der Programmschulen dazu einzuladen, ihre Erfahrungen bezirks-, schul- und trägerübergreifend auszutauschen, sich zu vernetzen und neue Impulse für die gemeinsame Arbeit zu gewinnen.

Das proRespekt-Team und die Schulsozialarbeiter*innen sollten zusammenfinden, um miteinander ins Gespräch zu kommen und Ideen für Angebote und Kooperationen im neuen Schuljahr zu entwickeln. Dabei sollte es auch um die Frage gehen, wie sich die jeweiligen Ressourcen bestmöglich ergänzen können.

Die Veranstaltung zeigte, dass alle Teilnehmer*innen an einem Strang ziehen und dass zur Bewältigung der gemeinsamen Herausforderungen die jeweiligen Programm- und persönlichen Ressourcen ineinandergreifen sollten. Eine Aufgabenteilung zwischen Schulsozialarbeit und proRespekt, mit der alle Beteiligten zufrieden sind, ist dabei ebenso wichtig ist, wie gemeinsame Kommunikationsformate, das gegenseitige Wahrnehmen und mögliche Kooperationsangebote.

Aus den World Café Runden der Veranstaltung ergaben sich viele spannende Anknüpfungspunkte für die Zusammenarbeit. Sowohl das proRespekt-Personal als auch die anwesenden Schulsozialarbeiter*innen äußerten den Wunsch nach weiteren Austauschrunden. Die Fachstelle proRespekt freut sich, dass die Veranstaltung von den Teilnehmer*innen so positiv aufgenommen wurde und nimmt den Wunsch mit in die Planung für 2022.